integrative Therapie und Beratung in Haidhausen


Voice Dialogue · Klopfakupressur (KiAn), ehemals EFT · Paarberatung · Kurzzeitberatung

Begriffserklärungen

Von A-Z: Burn Out - Integrationsarbeit - Klientenzentrierte Gesprächstherapie - Lösungsorientierte Kurzzeitberatung - Loslassen - Negative Glaubenssätze - Teilpersönlichkeiten - Voice Dialogue: Dres. Hal und Sidra Stone

Klientenzentrierte Gesprächstherapie

Gesprächstherapie nach Rogers

Die klientenzentrierte Gesprächsführung beruht auf einem humanistischen, positiv-bejahenden Menschenbild: Jeder Mensch ist grundsätzlich gut und verdient Würde, besitzt Fähigkeiten und kann sich entwickeln. Er strebt nach freier, selbstverantwortlicher Selbstbestimmung . Gesprächstherapie sieht gleichrangige Partner.

Sicherlich, der Klient sucht und braucht Hilfe, er bleibt aber dennoch ein Partner auf Augenhöhe. Der Gesprächstherapeut nimmt nicht die Rolle eines autoritären Fachexperten ein und gibt vor, was zu tun ist. Er hilft dem Klienten vielmehr, die potentiell besten Lösungen zu finden. Diese liegen unter der Oberfläche, aber "im" Klienten.

Da es um individuelle, innere Nöte geht, befinden sich die Lösungen letzlich immer im Klienten selbst. Und nicht im cleveren Kopf eines Therapeuten. Die Gesprächstherapie nach Rogers leistet damit geduldige Hilfe zu einer gefühlten Selbsterkenntnis.

In einer Therapie nach Rogers muss der Therapeut dem Klienten folgende Werte entgegenbringen:

  • emotionale Wärme und Wertschätzung
  • Echtheit ("Ehrlichkeit im Empfinden" - Kongruenz)
  • Empathie (einfühlendes Verstehen)
  • Der Therapeut begegnet dem Klienten nicht als übergeordneter Fachmann, sondern als gleichgestellter Helfer. Er fasst das, was der Klient ihm gegenüber geäußert hat, in eigenen Worten zusammen, er äußert jedoch keine Diagnosen oder Ratschläge und versucht nicht zu überzeugen.

Integrationsarbeit

Der erste Schritt ist das Verständnis, wie wir so geworden sind, wie wir sind, und dem Annehmen unserer ganzen Persönlichkeit (Entwicklung von Selbstakzeptanz und Verständnis), sprich Selbstliebe. Der zweite Schritt besteht im Bearbeiten und Auflösen der emotionalen Blockaden durch EFT. Wir lernen, dass es gut so ist, wie wir sind! Was zählt, ist einzig die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und uns nach innen zu wenden. Wir entwickeln Selbstliebe, die wichtigste Voraussetzung, um in positiven und erfüllenden Kontakt mit unserer Umwelt zu treten. Bei diesem Prozess begleite und unterstütze ich Sie empathisch, aber auch mit der nötigen Klarheit, die notwendig ist, um neue Sichtweisen zu entwickeln und ihr Potential freizusetzen.

Das Motto in meiner Praxis lautet:

"Wir mögen zwar nicht die Meister unseres persönlichen Schicksals sein, aber jeder von uns ist Kapitän seiner eigenen Seele."

Loslassen

Loslassen heisst in erster Linie, aufhören gegen mein "Jetzt" zu kämpfen. Es heisst sich zu ergeben. Im Englischen gibt es den Ausdruck "to give in", sich hineingeben. Tolle spricht davon: den Widerstand aufgeben! "Loslassen können ist eine Anpassung an ein Ereignis oder eine Situation. Wir akzeptieren, dass uns etwas widerfahren ist, das unseren Wünschen widerspricht", es ist das Akzeptieren eines Zustandes, gegen den man ankämpft!

Um es anders zu sagen: Loslassen ist das volle Akzeptieren des Jetzt, egal wie es gerade aussieht. Im Leben entsteht viel Leid dadurch, dass wir gegen etwas kämpfen oder etwas erzwingen wollen und verkrampft daran festhalten (wie ein Hund am Stöckchen, das er nicht loslassen will). Wir wollen einen Zustand, der nicht ist und halten verkrampft an dieser Vorstellung fest, wollen sie erdenken, erhoffen, erflehen, erzwingen. Doch wenn wir etwas erkämpfen oder erzwingen wollen, sind wir im Krieg, nicht in der Liebe! Nicht loslassen bedeutet, dass wir in einer Situation verharren, die unserer seelischen und körperlichen Gesundheit schadet und / oder uns daran hindert, unsere Fähigkeiten auszuschöpfen. (Fotonachweis)

Lösungsorientierte Kurzzeitberatung

Tiefenpsychologische Therapie- und Beratungsmethoden sehen es als bedeutsam an, die hinter dem Problem eines Klienten liegenden Ursachen zu ergründen, um das Problem zu lösen. Die lösungsorientierte Kurzzeittherapie (nach Steve de Shazer) hingegen arbeitet vorwiegend an den Lösungsmöglichkeiten.

Nach der Theorie dieser Methode verfügt jede Person (bzw. jedes System) über alle Ressourcen, die es zur Lösung seiner Probleme benötigt, nimmt sie jedoch häufig nicht wahr oder nutzt sie nicht. Daher geht es bei der lösungsorientierten Kurzzeitberatung von vornherein weniger um die Analyse des Problems, als vielmehr um die Konstruktion von für den Klienten passenden Lösungen.

Negative Glaubenssätze

Geschehen Ihnen immer wieder die gleichen, unangenehmen Dinge? Verlieben Sie sich immer wieder unglücklich? Leiden Sie unter belastenden Emotionen oder Ihrem Verhalten? Gelingt es Ihnen nicht, erfolgreich zu sein? Die Gründe dafür liegen in Ihrem Unterbewusstsein.

Ihre unbewussten Glaubenssätze und Glaubenssysteme erschaffen Ihre persönliche Realität. Negative Glaubenssätze verursachen Probleme psychischer, physischer, mentaler, emotionaler und spiritueller Natur. Einschränkende Glaubenssätze können lauten "ich bin schwach" oder "keiner liebt mich" oder "ich darf nicht gesund sein". Diese Glaubenssätze und inneren Haltungen entstehen meist schon sehr früh in der Kindheit. Je jünger ein Mensch zu der Zeit ist, in der er einen Glaubenssatz aufnimmt, desto massiver ist dessen Einfluss auf sein Leben.

Die Gedanken und Gefühle, welche aus dem Unterbewusstsein zu uns drängen, beeinflussen unsere Entscheidungen, unsere Handlungen, bestimmen unseren Erfolg oder Misserfolg, unsere Gesundheit, die Qualität unserer Beziehungen usw. Die verinnerlichten Glaubenssysteme sind verantwortlich für die Qualität unseres Lebens. Sie bleiben normalerweise lebenslang bestehen und regieren unser Leben.

Dres. Hal und Sidra Stone, die Entwickler des Voice Dialogue

Das amerikanische Therapeuten-Ehepaar Hal und Sidra Stone entwickelte den Voice-Dialogue-Prozess gemeinsam Anfang der siebziger Jahre. Beide sind promovierte Psychologen mit dem Interessenschwerpunkt C. G. Jung und Gestalttherapie.

Als wegweisend für die Entwicklung des Voice Dialogue bezeichnen sie ihre entgegengesetzten Persönlichkeitsstrukturen: er ist ein "laid back" Kalifornier, sie eine engagierte New Yorkerin.

Müde, sich ewig in den Haaren zu liegen, entdeckten sie "Bindungsmuster" zwischen einzelnen Stimmen auf - and lived happily ever after :-)

(Fotonachweis)

Teilpersönlichkeiten

Die Persönlichkeit und ihre Teile

Person kommt von "personare", was durchtönen bedeutet. Mit der Persönlichkeit, die wir haben, zeigen wir uns in der äußeren Welt, drücken uns aus durch die vielen Arten von Kommunikation, durch unser Verhalten und durch unser äußeres Erscheinungsbild.

Eine Persönlichkeit besteht aus vielen Teilen, die man auch "Teilpersönlichkeiten" nennen könnte. Diese Teilpersönlichkeiten bilden die Struktur unserer individuellen Persönlichkeit. Dazu gehören zunächst einmal die Rollen, die wir im Leben darstellen und in denen wir uns auch unterschiedlich verhalten: im Beruf, in der Familie, in Beziehungen etc.

Die Persönlichkeit wird sowohl von den eigenen Talenten wie auch durch das Umfeld, in dem man aufgewachsen ist, geprägt. Häufig entwickeln sich bestimmte Verhaltensmuster, die sehr dominant im Leben wirken. Häufige Teilpersönlichkeiten, die bei vielen Menschen anzutreffen sind: z.B. der Perfektionist, der Kritiker, das innere Kind, der Antreiber, die gute Mutter usw.

Den meisten Teilpersönlichkeiten liegen bestimmte Qualitäten zugrunde, die für unser Leben sehr nützlich sind, z.B. die Fähigkeit zu verzichten, Dinge und Situationen kritisch bewerten und beurteilen zu können oder mit einer gesunden Skepsis etwas zu hinterfragen. Auch das Streben nach Vollkommenheit, das als Qualität dem Perfektionisten zugrunde liegt, ist eine Qualität, die zu unserer Entwicklung beiträgt.

Diese Teilpersönlichkeiten können aber auch einengen und sehr viel Lebensfreude nehmen. Das ist dann der Fall, wenn sie zu dominant werden oder ein schwaches Gegenüber haben. So steht zum Beispiel dem "Skeptiker" als Polarität der "Vertrauensvolle" gegenüber. Wenn ein Teil zu sehr überwiegt, beginnt das Problem. Mit einer ständigen Skepsis enge ich Möglichkeiten und Chancen in meinem Leben ein, mit zu viel Vertrauen kann ich leicht Schaden erleiden.

Burn Out (chronische Erschöpfung)

Dieses Syndrom des "inneren Ausbrennens", Burn-out genannt, ist durch eine Reihe von recht unterschiedlichen Beschwerden gekennzeichnet, die sich über einen längeren Zeitraum entwickeln: Man fühlt sich elend - emotional, geistig und körperlich ermüdet - und leidet unter vielfältigen Beschwerden.